Donnerstag, Dezember 01, 2005

Gestatten: Lempicka

«Ich habe des Überlebens wegen angefangen, Bilder zu malen». Bilder von Menschen. Schau in ihr Gesicht, um ihre Seele zu erkennen. Schaffenswut? Das ist die Triebfeder der kaltschnäuzigen Künstlerin, die Pocchini in Stein meißeln wird. Mein naschhaftes Wesen prügelt mich an immer neue Buffets, die der Alltag den Blinden und Tauben nie serviert. Meine aktuelle Aufgabe? Ich schätze die Gesellschaft historischer Gestalten, die nicht in die Geschichte eingegangen sind. Also werde ich ihren Spuren folgen, zur Not werde ich sie erfinden, aber das ist ja die Kunst. Und die Kunst des geneigten Lesers, hierin zu lesen.

1 Kommentar:

Pocchini hat gesagt…

Ach du liebe Diva, da warst du wohl ein wenig ungeduldig. Aus meiner Sicht sieht alles so aus, wie es sein soll. Deine Kontoanmeldung war von Erfolg gekrönt, und dafür erhältst du von mir ein Krönchen wie bald auch die kleinen Ponys. Da sieht man mal wieder, was von was kommt und warum es dann doch wieder... du weisst schon.

Für alle, die dich noch nicht kennen: freut euch auf die begnadetste Poetin der Weltgeschichte.